Stilsucht

Milan Design Week 2012

Der Salone Internazionale del Mobile fand zum 51. Mal statt und für knappe vier Tage habe ich mich dort von einer Ausstellung zur nächsten bewegt. Die Milan Design Week ist ein absoluter Pflichttermin. Wer nicht hier ist, den gibt es auch nicht. So könnte man es überspitzt zusammenfassen. Eine beeindruckende Mischung aus wunderbaren Gesamtkunstwerken und kleinen Schätzen ist über die ganze Stadt verteilt. Bequeme Schuhe sind hier Pflicht.

Das Publikum auf dem Messegelände ist bunt gemischt, hier werden alle Klischees auf einmal erfüllt. Angefangen bei telefonierenden Italienern in perfekt sitzenden Anzügen, bis hin zu übertrieben auftretenden Russinnen mit operativem Komplettprogramm. Diese und jede Menge anderer mehr oder weniger auffälliger Menschen fluten die Messestände um nichts zu verpassen. Denn hier treffen die ganz großen Möbelklassiker von gestern auf ihre potenziellen Nachfolger. Daneben tragen geschmacklich fragwürdige Kreationen voller Stolz – und vermutlich zu Unrecht – den Stempel „italienisches Design“. Ein echtes Highlight war der Stand von Vitra, ich hätte dort Stunden verbringen können. Zwischen Wänden aus übereinander gestapelten Plastikkisten versinkt man in einer beeindruckend schönen und detailverliebten Welt, in der jeder Quadratmeter mit so viel spürbarer Leidenschaft gestaltet ist, dass man nur staunen konnte.

Die Satelliten der Mailänder Design Week sind in der gesamten Stadt zu finden. Eine kleine Ausstellung über brasilianisches Design war leider kein bisschen aufregend, die Kooperation von Wallpaper und Brioni dafür umso mehr. Auf drei Stockwerken wurde das Konzept „Made by Hand“ präsentiert und die Kombination aus traditioneller Handarbeit und Luxusprodukten war so hochwertig umgesetzt, wie man es von diesen beiden Institutionen erwartet. Handgemacht ist eben völlig zu Recht ein Qualitätsmerkmal.

Die Ventura Lambrate ist zwar ziemlich weit vom eigentlichen Messegelände entfernt, der Ausflug dorthin lohnt sich aber auf jeden Fall. Das gesamte Konzept erinnert sehr an die DMY, die dort ebenfalls ausstellte. Viele junge Talente präsentierten ihre Arbeiten, erklärten und führten sie vor. Darunter waren einige wirklich großartige Produkte, von denen man nur hoffen kann, dass sie den Weg in möglichst viele Geschäfte finden.

Man sollte mindestens ein Mal im Leben während der Design Week nach Mailand fahren – langweilig wird es dort in keinem Fall. Das wirklich Gute an Mailand ist übrigens, dass man fast überall eine Pause machen kann, um einen hervorragenden Espresso zu schlürfen. Noch mehr über meine Reise gibt es bei Monoqi zu lesen.

Link: Fotogalerie Milan Design Week 2012

5 Kommentare

    vitra? im ernst? also es gab eine menge langweiliger stände, einiges spannendes und sogar partiell begeisterndes. aber bei vitra war aus meiner sicht ausser der hervorragenden Schokolade (unterzucker) wohl eher wenig inspirierendes dabei. auch superstudio war dieses Jahr eher enttäuschend, wie eigentlich die ganze tortona. so zeigte auch z.b. established & sons neben den – nun schwarzen – feuerwehrwagen die anlässlich der qubique und der installation in der feuerwache gebaut worden waren, sehr wenig neues. und auch wenn ich die positive Einstellung gegenüber der ventura teile: wie sehr darf sich ein solches projekt durch die best-durchdachteste präsentation im gebäude selbst negieren? stichwort: ikea. viel besser da doch: spazio rossana orlandi. zusammenfassend ist zu sagen: nichts neues in den hallen 16 und 20. satellite und einige spots in central mailand konnten sehr begeistern. aber eben leider nur einige…

    • Bei Vitra gab es nichts wirklich Neues zu sehen, aber das Gesamtarrangement war wirklich großartig und der Marke entsprechend. Vielleicht liegt es aber auch an meiner persönlichen Affinität zur Marke, dass ich dort einen so verliebten Blick bekomme. Die vielen Details in der gesamten Ausstattung sind jedenfalls großartig gewesen.

      Am Ende ist Mailand aber halt auch nur eine Möbelmesse und es gibt viel zu sehen, was man schon kennt. Trotzdem sollte man es wenigstens ein Mal gesehen haben und wenn man weniger kritisch und mit mehr Freiheit an die Sache geht, dann macht es auch noch Spaß, wenn man die Hälfte der Dinge schon mal irgendwie irgendwo gesehen hat.

      So gehen die Wahrnehmungen bei solchen Veranstaltungen halt sehr schnell auseinander, aber das ist ja auch kein bisschen schlimm. Sonst würde am Ende alles gleich aussehen.

    ich finde auch, dass diesmal leider keine wirklichen knaller dabei waren. vieles sehr geometrisch ohne eine wohlfühlsituation mit designanspruch zu verbinden. schade, ich hatte mich so auf ein paar neue highlights gefreut…

  • Ich hatte eine tolle Woche in Mailand! Moroso, Vitra und Delightfull waren meine Favoriten Marken! : )

  • Ich fand das Programm des Salone del Mobile in der Stadt sehr spannend.
    Die besten Präsentationen waren meiner Meinung nach zum einem ein Showromm von MY BAUHHAUS IS BETTER THAN YOURS. Zu sehen waren neue Möbel, Drucke und Mode. Zudem fand ich einige Ausstellungen in der Ventura Lambrate sehr sehenswert.

Kommentar schreiben

Name E-Mail URL